- Problem & Persönlichkeits -

Coaching

Unser Leben und Handeln basiert häufig auf Grundsätzen und Einstellungen, die uns die gedankliche und damit auch praktische Beweglichkeit nimmt. Zusätzlich stützten wir uns gerne auf unsere Erfahrungen und schauen dabei rückwärts anstatt vorwärts.

Natürlich ändern sich Einstellungen im Laufe des Lebens. Dies geschieht schleichend oder durch bewusste Entscheidung. Genau hier liegt die Kraft des Coachings. Wenn Sie sich darüber bewusst sind welche Einstellung sie hält, können Sie die Veränderung in Ihrem Leben bewusst begehen und Handlungsblockaden überwinden.


Sollten Sie Interesse an einem unverbindlichen Informationsgespräch haben, kontaktieren Sie mich per email unter simone.schwarz@yogi-coach.de, oder rufen Sie mich an, unter 0173/8666318



Methoden

Mind Clearing
 
Mind Clearing ist auch als kontemplative Kommunikation bekannt.

Eine Clearing Sitzung zeichnet sich durch eine nicht wertende, nicht interpretierende, nicht beratende Haltung des Coaches aus. Durch die Wiederholung von Anweisungen kann der Klient intensiv über sein Thema reflektieren und unterschiedliche Blickwinkel finden.

Mentale und emotionale Spannungen können abgebaut werden, indem einschränkende Haltungen und starre Standpunkte aufgelöst werden. Der Klient lernt Probleme in Projekte zu verwandeln.

Durch gezieltes Monitoring kann der Fortschritt des Projektes unterstützt werden.

Ausgangspunkt der Kontemplativen Kommunikation liegt in der uneingeschränkten Anerkennung der Einmaligkeit des Individuums als einem bewußten Wesen und seiner freien Wahl.


Mandapa Coaching System
 
erlaubt es persönliche Einstellungen zu identifizeiren, aber auch zu erkennen welche alternativen Einstellungen zur Verfügung stehen und wie sich diese anfühlen.

Die Persönlichkeit jedes Menschen setzt sich aus vielen, unterschiedlich ausgeprägten Einstellungen zusammen. Jede dieser Einstellungen kann einer Körperhaltung zugeordnet werden. Indem die korrespondierende Körperhaltung eingenommen wird, kann man sich schnell und intensiv in jede Einstellung einfinden.

Nachdem wir in der Dualität leben (z.B. heiß-kalt, groß-klein, schwarz-weiß), gibt es zu jeder Einstellung auch eine Gegeneinstellung. Auch wenn diese Gegeneinstellung nicht ausgeprägt ist, kann man sich dank der Körperhaltung schnell einspüren und erkennen was sich verändert, wenn sich die Einstellung zu einem Thema ändert.

Natürlich ändern sich Einstellungen im Laufe des Lebens. Dies geschieht schleichend oder durch bewusste Entscheidung. Genau hier liegt die Kraft des Coachings. Wenn Sie sich darüber bewusst sind welche Einstellung sie hält und wie sie sich anfühlt, im Coaching aber erkennen welche alternative Einstellung zur Verfügung steht und wie sich diese anfühlt, dann können Sie die Veränderung in Ihrem Leben bewusst begehen und durch das Einnehmen der Körperhaltungen im Alltag unterstützen.





Hintergrund Information
 
Ganzheitliches Yoga ist eine Synthese von westlichen Wachstumstechniken und der jahrtausendealten spirituellen Suche nach Einheit mit dem Göttlichen. Obwohl viele Grundsätze und Techniken des Ganzheitliches Yoga auf dem traditionellen Yoga des indischen Kulturkreises basieren, ist es doch ein Wachstumsweg des Westens.

Die traditionelle Basis des Holistic Yoga beruht auf der Lehre und den Techniken des im Jahr 1984 verstorbenen Yogameister Swami Kripaluananda. Swami Kripalu war ein bekannter Yogameister, der zurückgezogen lebte und sein Leben der Hingabe an das Göttliche widmete. 25 Jahre hielt er ein Schweigegelübde aufrecht, wobei er nötige Kommunikationen mittels Schreiben auf einer Schiefertafel tätigte. Aus seiner Hingabe zum Göttlichen entstand eine spezielle Form Yogapositionen durchzuführen, sogenannte Flußasanas. Flußasanas sind eine Kombination von Körperhaltungen, Atem und Meditation. Dabei werden über 20 Asanas zu einer Sequenz miteinander verbunden und in Einklang von Körper, Atem und Aufmerksamkeit durchgeführt. Dabei fließt der Körper spielerisch von Asana zu Asana. Je mehr die Körperhaltungen beherrscht werden, desto entspannter wird das Fließen und desto tiefer die Meditation. Kripalu-Yoga ist nicht asketisch oder leidensorientiert, sondern ein entspanntes Gleiten von Position zu Position.

1973 begegnete der amerikanische Natur- und Kommunikationswissenschaftler Charles Berner Swami Kripalu und wurde dessen Schüler. Charles Berner traf in Swami Kripalu auf einen Yogi, der bestrebt war, "die Wissenschaft" des Yoga vom Schleier der Mystik zu befreien und verstehbar zu machen. Aus der Begegnung dieser beiden ähnlich strukturierten Menschen entstand Holistic Yoga.

Viele westliche Menschen brauchen intellektuelles Verstehen, um einem Weg ausdauernd folgen zu können. Diese Form des Verstehens wird im spirituellen Bereich oft abgelehnt und dem reinen Verstehen des Herzens untergeordnet. Durch das Zusammentreffen von Swami Kripalu und Charles Berner wurde 'Yoga als Weg von der Dualität in die Einheit' auf einer sehr tiefen Ebene für westliche Menschen verstehbar dargelegt.

Die westlichen Übungen und Techniken des Holistic Yoga wurden größtenteils von Charles Berner entwickelt. Eine zentrale Methode ist die Diadentechnik. Diaden sind strukturierte Kommunikationsübungen, die zur Verbesserung der Beziehungsfähigkeit von Menschen und zur Lösung von Problemen beitragen. Auf den Diaden beruht auch die wohl bekannteste Technik Charles Berners: das Enlightenment Intensive. Das Enlightenment Intensive ist ein Exerzitium, in dem die Teilnehmer drei Tage lang die Frage "Wer bin ich?" kontemplieren. Die Technik des Enlightenment Intensive ist eine Kombination von Kontemplation und Kommunikation in Diaden.

Der westliche Mensch ist auf ganz andere Weise kommunikativ als der Mensch aus dem Osten. Deshalb sind Kommunikationstechniken eine gute Basis für einen Yogaweg für westliche Menschen. Wenn wir zu unseren Mitmenschen tiefer in Beziehung sind, unser Leben besser funktioniert, dann haben wir weniger Sorgen und Probleme und kommen mehr ins Hier und Jetzt. Durch unsere tiefere Beziehung zum Sein wächst unsere Energie an. Dann ist es einfacher mit den nächsten Stufen des Yoga erfolgreich zu sein, mit den Asanas, Pranayamas und Prathyahara bis hin zum Bereich von Raja-Yoga. Die Arbeit am Alltag in Beruf und Familie ist die Voraussetzung und Basis für den Fortschritt auf dem Yogaweg.

1995 ist im Kösel-Verlag das Buch "Intensiver leben" erschienen. Es wurde von Werner Plate und Erika Helene Etminan geschrieben und stellt das Holistic Yoga Mandala vor. Am Ende eines jeden Kapitels sind Übungen, so dass die Leser schrittweise jedem Bereich ihres Lebens Achtsamkeit schenken und ihn bearbeiten können. Die Arbeit am Mandala ist sehr wirksam, weil sie darauf basiert, unsere Stärken zu entdecken und sie dazu zu nutzen, unser Leben in Einklang mit Wahrheit zu bringen. Da es ein Weg unserer Stärken ist, ist er nicht mühevoll, sondern entspricht der natürlichen Ausrichtung unserer Lebensenergie und unserem Interesse.

Werner Plate lehrt das Holistic Yoga Studien- und Wachstumsprogramm im Rahmen des Ritamprojekts.